Google Dev Day 08 (Nachmittag)

Noch kurz zum Nachmittag damit ich das fertig hab :)

Google Web Toolkit (GWT)
“… internally we call it Gwit” und Gwit ist dieser Compiler der aus Java ein Javascript-AJAX-HTML Projekt erzeugt. Progammiert wird das Ganze wie ein SWING- oder AWT-Projekt in Java und verwenden soll man dazu Eclipse. Der GWT-Compiler erzeugt dann daraus für jede unterstützte Browser-Variante ein eigenes optimiertes HTML und Javascript. Auch Sprachvarianten werden da bei den Browsern unterschieden, nicht nur Versionen. Da kommen dann X Versionen zusammen … plus … ein Javascript-Bootstrap-Script das die jeweilige Browser-Version dann erkennt und das richtige Script lädt.

Die Vorteile dieser Methode liegen irgendwie auf der Hand … der Compiler wird ständig verbessert und wird in Zukunft immer mehr Browser unterstützen. Der Compiler kümmert sich auch speziell um Browser-Bugs und Javascript-Memory-Holes bzw. vermeidet diese. Der Sumit Chandel hat dann auch gemeint das GWT vorallem für große Javascript-Projekte interessant ist weil da bei handcoded JS immer die Resourcen aus dem Ruder laufen. War wirklich interessant obwohl ich das in nächster Zeit nicht brauchen werde.

Google Gears
Mir war ja net so klar was das bringen soll … Anwendungen offlinetauglich machen … is natürlich irgendwie für Google wichtig das man auch seine Mails in Gmail lesen kann wenn man net online is … aber für mich?

Aber erstens bringt das einige lässige Nebeneffekte mit sich und zweitens is Gears net nur für diesen Zweck gedacht.

Ein Nebeneffekt beispielsweise: Wenn ich eine Offline-Version habe, hab ich auch eine super-gecachte Version die damit auch super-schnell ist. Die Aktualisierungen laufen asyncron im Hintergrund ab und können ab dem Zeitpunkt dann immer direkt von der lokalen Festplatte geladen werden.

Aber Gears ist in Wirklichkeit das Google Krimskrams-Plugin, da kommt alles rein was die irgendwie brauchen und das wird in Zukunft (bzw. auch jetzt schon) viel mehr sein als der lokale Webserver (offline-tauglichkeit) oder die Workerpools. Google arbeitet an allen möglichen Erweiterungen die es in Zukunft auch in HTML5 geben wird. Da aber keiner drauf warten will bis alle Browserhersteller das umgesetzt haben kommen die HTML5-Sachen einfach mal solange per Gears.

Wrapup (+Android) Session
In der Wrapup-Session wurde dann noch das neue Google-Handy gezeigt bzw. Android (die Software). Was das Ding alles kann und hat wird sicher auch irgendwo im Netz stehen, den Google-Leuten selber ist es Wurst … die wissen weder welche Kamera da drin ist, noch welche genaue Auflösung das Display hat. Das Handling mittels Touchscreen hat teilweise nicht recht gut funktioniert (extreme Wurschtlfinger), Tastatur hat er nicht benutzt, Kamera hat nur ein dürftiges Foto zustande gebracht.

Sehr nett war allerdings das Paralax-Scolling des Hintergrunds. Interessant: Die Software wird stark mit allen Google-Diensten (GMail, Docs, Calender, …) verzahnt sein, das heißt: Ohne Google-Account macht das G1 keinen Spaß.